Einsatzfelder

Mit dem Video Assistent Referee kann der Schiedsrichter während des Spiels Video-Wiederholungen verwenden, um klare und offensichtliche Fehlentscheidungen zu korrigieren und schwerwiegende Vorfälle zu überprüfen, die übersehen wurden. Dadurch soll der VAR den Fußball gerechter machen. Der VAR beobachtet das gesamte Spiel, kann jedoch nur in vier Situationen bei klaren und offensichtlichen Fehlentscheidungen korrigierend eingreifen:

Tore

Der VAR überprüft jedes Tor und hilft dem Schiedsrichter, mögliche Vergehen wie Abseits oder Fouls zu erkennen, aufgrund derer ein Tor nicht zu geben ist. Da das Spiel nach einem Tor unterbrochen ist, gibt es keine direkten Auswirkungen auf den Spielfluss.

Strafstoss

Der VAR sorgt dafür, dass Fehlentscheidungen bei Strafstößen nicht mehr vorkommen sollten. Gegebene Elfmeter werden überprüft, über fälschlicherweise nicht gegebene wird der Schiedsrichter informiert.

Platzverweis

Jede Szene, die einen direkten Ausschluss mittels Roter Karte zur Folge hat, wird überprüft. Ebenso werden rotwürdige Spielszenen, die der Schiedsrichter nicht wahrgenommen hat, diesem mitgeteilt und können anschließend geahndet werden.

Identitäts-
feststellungen

Bei Verteilung von Gelben und Roten Karten wird ständig überprüft, ob der richtige Spieler sanktioniert wird. Dadurch wird vermieden, dass der falsche Spieler für ein Vergehen bestraft wird.

Einfluss auf das Spiel

Ø 1 Änderung alle 3 Spiele

35 – 70 Sekunden Netto-Spielzeit pro Check

Ø 5 – 6 VAR-Checks pro Spiel

Steigerung Anzahl richtiger Entscheidungen

Transparenz im Stadion

Sobald der VAR eine Szene genau überprüft, wird das im Stadion auf der Vidiwall angezeigt. In diesem Fall wird überprüft, ob ein Tor korrekt oder regelwidrig zu Stande gekommen ist.

Sobald der Check abgeschlossen ist, wird die Entscheidung bekanntgegeben. Hier wurde entschieden, ein Tor nicht zu werten, weil es aus einer Abseitsposition erzielt worden ist.

Transparenz im TV

Ist der VAR im Einsatz, wird der Dauerspielstand in der rechten oberen Ecke des TV-Bilds um die VAR-Leiste erweitert. Hier überprüft der VAR, ob eine ElfmeterSituation erforderlich ist, weil ein Spieler möglichweise im Strafraum den Ball mit der Hand gespielt hat.

Schreitet der Schiedsrichter zu einer On-Field-Review und überprüft eine Szene am Monitor am Spielfeldrand, erscheint das TV-Bild in einem Splitscreen. Nach der Überprüfung wird die Entscheidung in einer Grafik als Bauchbinde in der unteren Mitte des Bildes analog zum Dauerspielstand eingeblendet.

1 – Aufbereitete Szenen, die der Schiedsrichter am Spielfeldrand überprüft.
2 – Live-Bild des Schiedsrichters.
3 – Live-Bild aus dem Videoraum.

Technischer Ablauf